Vita

home

 

Fließtext

Kompositionsstudium bei Bojidar Dimov und Manfred Trojahn. Studium im Fach Klavier bei Wieslaw Piekos und Dirigieren bei Lutz Herbig an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Diverse Meisterkurse in den jeweiligen Fächern schließen sich an. 2002 gewinnt T. Pauß den 2. Preis beim Internationalen Toru Takemitsu Kompositionswettbewerb in Tokio mit seinem Werk Szene für Orchester. Er komponiert zahlreiche Kammermusiken, Werke für Soloinstrumente, Filmmusik und Orchestermusik. Zu seinen pianistischen Aktivitäten zählen Klavier-Solo Projekte mit improvisierter Musik, Jazzquartett und stilübergreifender Musik, wie z.B. TEM, bestehend aus der Gradwanderung akustischer und elektronischer Elemente. Mitglied ist er beim ART Ensemble NRW und Neue Musik Ensemble Aachen mit denen er regelmäßig an Festivals wie zum Beispiel der Musikbiennale Zagreb oder dem In Front Festival in Aachen teilnimmt. Parallel besteht eine große Leidenschaft zur Club-Musik: Im letzten Jahr produziert er sein erstes Album „Zuckerbeat". Für ein Schülerensemble ist sein neues Werk "Morphing" entstanden, welches er mit diesem im Oktober bei der Muziek Biennale Niederreihn realisieren wird. Jüngst ist ein Remixprojekt mit dem Tonstrom Quartett von Albrecht Maurer (Köln) enstanden. Hier erhält die zuvor dargebotene Musik ein neues Gewand mit Hilfe von elektronischen Samplingverfahren und Verfremdungseffekten.

 

2014

- Remixprojekt mit dem Tonstrom Quartett von Albrecht Maurer im Musiklabor Köln

- Komposition "Morphing" für Schülerensemble - UA Muziekbiennale Niederrhein

- Komposition "Elemente" für das ART Ensemble NRW - UA 7. Gladbacher Nachtmusik

- Klangräume Düsseldorf - ART Ensemble NRW

2013

- Komposition "Versetalsperre" für das Neue Musik Ensemble Aachen - UA In Front Festival Aachen

- 26. Musikbiennale Zagreb, Art Ensemble NRW 

- CD Produktion "Zuckerbeat"

2012

- In Front Festival Aachen, Unerhörte Musik (BKA Berlin) - Neue Musik Ensemble Aachen

- Filmmusik "Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral" von Konstantin Faigle

2011

- Musikbiennale Zagreb goes West - Tonhalle Düsseldorf, WDR 3 Mitschnitt, ART Ensemble NRW

- TEM beim Popdesignfestival Köln, TEM & Tanzperformance

2010

- Pianistische Aktivität beim Neue Musik Ensemble Aachen

- 3. Gladbacher Nachtmusik, ART Ensemble NRW

- CD Produktion TEM "Morph" Live

2009

- Kompositionsauftrag für ein Werk für Posaune undKammerorchester - Eos Kammerorchester Köln

- 25. Biennale Zagreb, Internationales Festival für Neue Musik, Art Ensemble NRW 

- Ensemblia Mönchengladbach, 30 Jahre Ensemblia, Art Ensemble NRW

- Bochumer Musiksommer, TEM

2008

- Projekt "The Move" von und mit der Künstlerin KristinaFrei

- Auftragswerk für das Helios Ensemble "projekt o:ton-2" (Köln)

- CD "Music For An Unknown Movie"

- TV Einspielung: "Gerhard Richter - Das Kölner Domfenster" (Dokumentarfilm von Corinna Belz)

sowie "Die Liebe der Kinder" (Film von Franz Müller)

2007

- Projekt "Move & Noise" von und mit der Künstlerin Kristina Frei 

- TV Einspielung: "Auf der Strecke" (Kurzfilm von Reto Caffi)

2005

- TEM Trans Expression Music 

- TV Einspielung und Komposition für den Film "Die Österreichische Methode" infos

2004

- Auftragskompositionen für Triage Modern Music, das Shraeng Duo, International Brass und das Helios Ensemble projekt o:ton

- Pianist beim ART Ensemble NRW

2003

- Pauß-Gincberg Projekt (Jazz-Quartett), Konzerte in Clubs u.a. Loft (Köln)

2002

- 2. Preis mit dem Werk "Szene für Orchester" beim "Toru Takemitsu Composition Award" in Tokio. 

- Filmmusik für "Das Geschenk" (Kurzfilm von Oliver Paulus). Festivalteilnahme in Saarbrücken und Locarno (Schweiz)

- 56 Sequenzen (Cello Solo) für das Projekt "mu a zi kyong" (non self situation), ein interaktives Videoprojekt von der Multimedial-Künstlerin Hee-Seon Kim

2000/2001

-°M°A°I°S– Ausstellung (Köln/ Berlin) 

1999

- Pianistisches Mitwirken beim Theater-Kontrapunkt in Düsseldorf

- Gründung der "Formation-Klang" für zeitgenössische Kammermusik, diverse Produktionen von Filmmusik - Examen (künstlerischer Abschluss - Komposition) an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf

1998

- Meisterkurs fürKlavier in Krakau bei Wieslaw Piekos und Dirigieren bei Lutz Herbig in Montepulciano (Italien)

1996

- Kompositionsstudiumbei Bojidar Dimov an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf sowie Klavierstudium bei Wieslaw Piekos

1994

- Teilnahme am DetmolderHochschulforum junger Deutscher Komponisten für Zeitgenössische Musik bei Klaus Huber, Konzert in der Ravensburger Spinnerei in Zusammenarbeit mit dem WDR

1993

Meisterkurs beiPaul-Heinz Dittrich und Edison Denissow in Berlin 

1992

Kompositionsstudiumbei Manfred Trojahn an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf

1988

Kompositionsunterrichtbei Istvan Nagy an der Musikschule der Stadt Marl